Ich will nicht sterben


Baum im herbstlichen Gewandt

Ich will nicht sterben,
lass mich nicht allein,
werde meine Familie verlieren,
und ganz alleine sein.

Lass mich bei dir bleiben,
du warst stets mein Halt gewesen,
warum lässt du mich nun verwesen?

Nun falle ich, habe keine Kraft,
ich bin völlig geschafft,
sehe die Welt von unten an,
wann wachse ich wieder heran?

Goldbraun verfärbt sich meine Haut,
verwelke bald zu Blütenstaub,
übrig bleibt nur noch die Leere,
die Leere meiner Seele.

(c) by Petra aka Lyrikeline (4.11.2010)

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s