Ausgenutzt und weggestellt


Ich fühle mich,
wie ausgenutzt und weggestellt,
wie einmal gebraucht,
und doch schon verbraucht.
Ich fühle mich verletzt,
wenn man mich,
wie eine Sache behandelt,
und einfach wegwirft.
Ich war für dich da,
hab dir immer zugehört,
und ist das nun deinen Dank dafür?
Ich gab dir mein Herz der Freundschaft,
und was nun übrig bleibt,
ist ein Herz, zersplittert in 1000 Stücken.
Es enttäuscht mich sehr,
dass man von dir,
nichts mehr hört oder liest,
ausser man meldet sich bei dir.
Doch nun ist Schluss damit,
bin mir zu Schade für dieses Spiel,
Game und Sieg,
du hast gewonnen und ich verloren.
Servus, machs guat.

(c) by Petra aka Lyrikeline (25.10.2009)

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s