Du fehlst mir


Die Sonne scheint,
doch innerlich,
da weint mein Herz bitterlich.
Du bist nicht bei mir,
alles ist dunkel,
kein Licht brennt hier.
Wenn das Licht erlöscht,
wirds mir kalt ums Herz.
Wenn die Liebe alle Tore schliesst,
dann verschliesse ich mich auch.
Wenn du nicht bei mir bist,
ist einfach alles Schwarz um mich.
Ich kann nicht lachen,
ich kann nicht weinen,
du fehlst mir,
mit jeder Faser deines Körpers.
Mein Herz,
es schlägt im Rhythmus unserer Liebe,
du gibst mir das was ich brauch,
du bist einfach alles was ich hab.
Schatz, du fehlst mir soooo.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s